Veranstaltungen

  Islamische Kunst- und Kulturwoche

 

Ziel der Veranstaltung ist es die kulturelle und künstlerische Vielfalt der Universität Hamburg zu fördern. Wir wollen dies ermöglichen, indem wir die islamisch geprägte Kunst und Kultur präsentieren. Die Gäste sollen einen Einblick bekommen wie facettenreich die islamische Kunst und Kultur ist. Sie sollen verschiedene islamische Kunststile kennenlernen und sich anhand von Ausstellungen und Seminaren näher mit den Themen auseinandersetzen können. Durch Workshops sollen die Gäste die Möglichkeit erhalten, ihre erworbenen Kenntnisse in die Tat umzusetzen. Die Intention ist, das Interesse der Studenten an Kunst zu erwecken und sie insbesondere der islamischen Kunst und Kultur näher zu bringen. Dies wollen wir u.a. auch durch Informationsstände erreichen.

Durch Informationsstände und weitere Ausstellungen wird dies ermöglicht. „Integration kann nur funktionieren, wenn man sich gegenseitig kennt und versteht“. Die islamische Kunst- und Kulturwoche bietet den Angehörigen unterschiedlicher Kulturen die Möglichkeit, sich bei Ausstellungen, Seminaren, Workshops und gutem Essen kennen zu lernen.

Wir sehen die islamische Kunst- und Kulturwoche daher auch als Möglichkeit an, unseren Beitrag zur Integration zu leisten. Wir beabsichtigen, die künstlerischen Züge des Islam vorzustellen. Außerdem erhoffen wir uns, Vorreiter für solch bedeutsame Veranstaltungen zu sein und hegen die Hoffnung, dass in der Zukunft weitere ähnliche Veranstaltungen organisiert werden.

 

     Islamwoche

-

Jedes Jahr findet auf dem Uni-Campus Kiel die Islamwoche statt. Unter einer festgelegten Fragestellung stehen dem Besucher jedes Jahr insgesamt mehrere Themenschwerpunkte zur Auswahl, die sich allesamt mit dieser Thematik beschäftigen sollen. Die Themenschwerpunkte konzentrieren sich hauptsächlich auf die aktuellen Problembereiche und werden von unterschiedlichen Rednern vorgetragen.

Somit schafft diese Veranstaltung eine konstruktive Diskussionsplattform, die einen aktiven Dialog fördert. Über 4 Tage hinweg bietet die Islamwoche eine einmalige Plattform, wobei die Studenten die Möglichkeit haben sich über aktuelle, gesellschaftspolitische aber auch religiöse Themen auszutauschen. 

 

    Study Day

 

Die Islamische Hochschulgemeinde organisiert jedes Jahr an der Universität Hamburg einen interessanten und abwechslungsreichen Tag für muslimische Studieninteressierte aber auch Studierende: Den Study Day!

Unter dem Motto „Light and Knowledge“ sollen die Abiturienten und studierwilligen in Study Day 2012 daran erinnert werden, wie wichtig es für unsere Vorfahren war sich Wissen anzueignen und dieses Wissen weiter zu vermitteln. In diesem Zusammenhang wurde Prof. Salim Al-Hassani, der das Buch „1001 Erfindungen“, wo verschiedene Erfindungen muslimischer Wissenschaftler vorgestellt werden,  verfasst hat, aus Manchester (England) eingeladen.

 Es werden neben der Vorstellung verschiedener Studiengänge, wo Studierende aus erster Hand über Erfolge und Probleme berichten können, auch Workshops angeboten, die sich auf verschiedene Themen, wie z.B. Bewerbung, Einschreibung und rechtliche Fragen beziehen.

 Es ist oft schwer, sich im Universitätsleben zurecht zu finden und daher bieten wir die Workshops an. Wir möchten den angehenden Studenten den Anfang erleichtern. Auch Studierende sollen angesprochen werden, besonders bei grundlegenden Fragen zu wissenschaftlichen Arbeiten. Wie schreibt man eine Bachelor-/Masterarbeit? Wie kann man einen Doktortitel erwerben? Was bedeutet promovieren?

   Al-Hassani Universität Hamburg  


     ADABI

 

ADABI ist die einzige alternative Absolventenfeier islamischer Art in Norddeutschland In dieser Veranstaltung haben die Absolventen die Möglichkeit, mit ihren Freunden und ihrer Familie eine alternative und den islamischen Anstandsregeln entsprechende Absolventenfeier zu besuchen.

Der Name ADABI kommt vom Arabischen und bedeutet „tugendhaftes Verhalten“. Wir verknüpfen dieses arabische Wort mit dem Abitur und verleihen dem Wort einen weiteren Sinn, nämlich „tugendhaftes Verhalten mit Abitur“, oder „tugendhafte Abiturfeier nach islamischen Anstandsregeln“.

Im Programm sind unter anderem, Comedy- und Musikeinlagen, Theaterdarbietungen, Info- und Verkaufsstände und vieles mehr.An dieser Veranstaltung nehmen durchschnittlich mehr als 300 Gäste und 60 Absolventen teil.Das Highlight unseres Programms ist die Ehrung der Absolventen mit exklusiven Geschenken.

 

 

   Koran Podiumsdiskussion

 

Bei unseren Podiumsdiskussionen befassen wir uns mit Themen, die sich auf den Koran beziehen. Verschiedene Redner, die an Hochschulen tätig sind, werden eingeladen und diskutieren über ein vorher festgelegtes Thema. Unsere letzte Podiumsdiskussion trug den Namen „Herr der Rosen“ und fand in den Räumlichkeiten der Universität Hamburg statt.  An dieser Veranstaltung nahmen ca. 300 Studenten teil.

   

-

      Jesus im Koran

Heutzutage leben viele Muslime auf der ganzen Welt in einer westlichen Gesellschaft mit christlichen Werten. Folglich prallen Christen und Muslime tagtäglich aufeinander und nicht selten ist in diesen Zusammentreffen das Gefühl von Fremdheit zwischen beiden Religionsanhängern dominierend.
Und was ist nun mit Jesus? Ist er nur der Prophet der Christen? Allen ist klar, dass Jesus die zentrale Figur im Christentum ist – und das Gegenstück dazu soll Muhammad s.a.v. für die Muslime sein, so denken viele unserer nichtmuslimischen Freunde. Doch so ist es nicht! Isa a.s. (Jesus) hat im Islam keine geringere Bedeutung als der Prophet Muhammad s.a.v. Entgegen der Erwartungen spielt er nämlich eine unglaublich große und wichtige Rolle im Islam und so auch im Koran.

Aus diesem Grund hat die IHg-Kiel auf dem Uni-Campus Kiel diese Podiumsdiskussion veranstaltet. Somit hatten sowohl muslimische Studenten als auch nichtmuslimische Studenten die Gelegenheit gehabt, Missverständnisse über die Person Jesus im Koran zu beseitigen. An dieser Veranstaltung nahmen mindestens 100 Studenten teil.

 

 

      Konferenz  - Osmanisches Reich

 

In unseren Konferenzen über das osmanische Reich befassen wir uns mit verschiedenen Themen, die das osmanische Reich betreffen. Dazu laden wir aus der Türkei bekannte Historiker und Schriftsteller, die auf ihren Gebieten als Experten gelten, ein.

Zu unseren letzten beiden Konferenzen luden wir Prof. Dr. Ihsan Süreyya Sirma und Prof. Dr. Mehmet Mahfuz Söylemez ein. Sie sprachen über die Amtszeit von Abdulhamid dem II. und über Minderheiten im osmanischen Reich. Zu unserer nächsten Konferenz, haben wir bereits Mustafa Armagan eingeladen. Dieser wird die Zuhörer über die Politik Abdulhamids des II. Informieren.

 

 

   Iftar Essen an den Universitäten

 

Seit 1998 veranstaltet die IHg  Iftar-Abende an den verschiedenen Universitäten in Hamburg. Die  Iftar-Veranstaltungen fanden damals in deutlich kleinerem Rahmen statt. Die muslimischen Studenten baten ihre Mütter und Schwestern darum Essen zu kochen. Die Massen brachten die Töpfe mit dem Essen mit größter Anstrengung zur Universität und dann wurde das Essen in kleinen, vorher angemieteten Räumen der Universität ausgeteilt. Während an den ersten Iftar-Veranstaltungen der damaligen Zeit gerade einmal 50 Personen teilnahmen stieg die Zahl der Teilnehmer stetig.

Später wurden die Iftar Abende in den Uni Mensen veranstaltet. Das Essen wurde von einem Restaurant gekauft und über Sponsoren finanziert. Zeitweise nahmen zwischen 200 – 300 Personen an den traditionellen Iftar-Veranstaltungen teil.

Letztes Jahr gab es nur einen Iftar Abend an der Uni Hamburg, da der Monat Ramadan auf die vorlesungsfreie Zeit fiel und das Fastenbrechen zu relativ später Stunde stattfand. Doch diese Veranstaltung fand in mehreren Iftar-Zelten vor dem Gebäude des Audimax statt. Damit wurde eine alte Tradition, die beispielsweise in der Türkei weiterhin fortgeführt wird, auch hier in Hamburg eingeführt.

An der Iftar-Veranstaltung nahmen mehr als 500 Personen teil. Außerdem sammelte die Hochschulgemeinde Geld für ein Brunnenprojekt in Somalia. Gerne möchte die IHg diese traditionellen Iftar Abende auch dieses Jahr und in den kommenden Jahren weiterhin fortführen.